Seit 1995 Ausrüster im Segelsport
 Kauf auf Rechnung
 Telefonische Beratung +49(0)8171/3851290
Seit 1995 Ausrüster im Segelsport
Persönliche Beratung vom Experten
30 Tage Rückgaberecht

Neoprenanzüge von Magic Marine

Die Neoprenanzüge von Magic Marine halten Dich auch in kalten Gewässern warm und sind angenehm zu tragen. Profitiere vom großartigen Preis-Leisungsverhältnis und der hervorragenden Qualität der Magic Marine Neoprenanzüge!

Die Neoprenanzüge von Magic Marine halten Dich auch in kalten Gewässern warm und sind angenehm zu tragen. Profitiere vom großartigen Preis-Leisungsverhältnis und der hervorragenden Qualität... mehr erfahren »
Fenster schließen
Neoprenanzüge von Magic Marine

Die Neoprenanzüge von Magic Marine halten Dich auch in kalten Gewässern warm und sind angenehm zu tragen. Profitiere vom großartigen Preis-Leisungsverhältnis und der hervorragenden Qualität der Magic Marine Neoprenanzüge!

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
-50 %
846_0
Kids Mystic Shorty
19,90 € * 39,90 € *
-42 %
8107_brand_shorty_32_men_magic_marine
Brand Shorty 3/2 Men Magic Marine
39,90 € * 68,90 € *
-35 %
-44 %
Ultimate Shorty 32 Magic Marine
Ultimate Shorty 3/2 Magic Marine
49,90 € * 88,90 € *
-39 %
-39 %
-33 %
-50 %
-50 %
-50 %
-34 %
8102_brand_fullsuit_32_men_magic_marine
Brand Fullsuit 3/2 Men Magic Marine
84,90 € * 129,00 € *
-40 %
1 von 2

Ohne Anzug geht nichts

Optimaler Schutz vor Temperaturen

Der König der Wassersportbekleidung ist der Neoprenanzug. Er erfüllt die klassische Aufgabe der Seglerkleidung – den Schutz des Sportlers vor Temperaturen zu gewährleisten. Auch wenn es eiskalt ist, sollst du am besten stundenlang auf dem Boot sein können, ohne zu frieren und am nächsten Tag erkältet das Bett hüten zu müssen. Mit den Neopren Anzügen kannst du lange Aufenthalte in den Fluten genießen und bist dabei bestens geschützt vor äußeren Einflüssen.

Prinzipiell gilt: umso kälter das Wasser, umso dicker sollte der Anzug sein. Als Faustregel gilt, dass bei Wassertemperaturen von etwa 20 Grad Anzüge von drei Millimeter Dicke im Bereich der Körpermitte reichen, um deinen Körper langfristig warm zu halten. Sinkt die Temperatur des Wassers auf etwa 10 Grad, solltest du einen mindestens fünf Millimeter dicken Anzug tragen. Das ist natürlich auch abhängig von deinem persönlichen Kälteempfinden. Frierst du ohnehin nie und läufst noch im T-Shirt rum, wenn andere schon die Daunenjacke auspacken, mögen auch bei kühlen 15 Grad noch drei Millimeter genug sein, bist du eher eine Frostbeule, seien dir vier oder besser gleich fünf Millimeter empfohlen. Also wenn du zum Segeln an die Ostsee fährst, könnten drei Millimeter etwas knapp bemessen sein, am Mittelmeer kannst du mit fünf Millimetern ordentlich ins Schwitzen kommen.

Beim Kauf eines Anzugs findest du Angaben zu der Dicke des Materials, wobei neben der hier genannten Stärke in Millimetern im Bereich der Körpermitte auch die Dicke der Stoffe an den Gliedmaßen angegeben ist. Diese ist in der Regel einen Millimeter dünner, weil du an Armen und Beinen weniger kälteempfindlich bist als im zentralen Bereich des Körpers um Bauch und Rücken. Für das optimale Temperaturempfinden variiert die Dicke deshalb leicht.Wenn du zu den ganz Harten gehörst, die auch bei einstelligen Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt raus wollen, um die Wellen zu reiten,  kannst du auch auf spezielle Winteranzüge zurückgreifen, die von innen gefüttert sind oder die, wenn du magst auch mit einer Haube ausgestattet sind.

Finde den Neoprenanzug der am besten zu dir passt!

Auch was den Stil des Anzuges anbetrifft, solltest du auf deine persönlichen Vorlieben achten. Es gibt Modelle mit langen oder mit kurzen Ärmeln zu kaufen, auch die Farben variieren von klassischem schwarz über Grautöne bis in die verschiedensten bunten Farben hinein.

An wärmeren Tagen und bei angenehmen Wassertemperaturen um 25 Grad wird der Neoprenanzug, der den ganzen Körper bedeckt, mitunter überflüssigt und führt dazu, dass du unter so viel Stoff viel zu sehr schwitzt. Dann ist es super, wenn du auf einen Shorty umsteigen kannst. Darin ist dein Oberkörper geschützt, während deine weniger empfindlichen Beine frei sind und das Wasser genießen können. Die Dicke des Anzugs liegt hier meist bei zwei Millimetern. Hierzu findest du im Shop auch verschiedene Anfertigungen mit langen oder kurzen Ärmeln, ebenso gehören schulterfreie Shortys zur Produktpalette.

Perfekte Passform für deinen Anzug

Wenn du einen wie auch immer gearteten Neoprenanzug kaufst, solltest du stets darauf achten, dass er wie angegossen an deinen Körper passt. Zu enge Anzüge lösen schnell Atemprobleme aus, gerade dann, wenn du den Ruhezustand der Anprobe verlässt und es auf der See richtig krachen lässt. Ist der Anzug dagegen zu weit, kann Wasser hineinlaufen, was den hochwertigen Stoff deines Anzugs obsolet macht. Damit deine Kleidung also ihren Zweck optimal erfüllen kann, solltest du dich in ihr wohlfühlen, aber auch nicht zu viel Freiraum haben.

Optimales Verschlusssystem

Für den Komfort kann auch ausschlaggebend sein, welches Verschlusssystem du wählst. Viele empfinden den Back Zip als am bequemsten, weil sich der Anzug damit leicht an- und ausziehen lässt. Außerdem verfügen Anzüge mit diesem System oft über verstellbare Kragen, die das Wasser daran hindern, in den Anzug einzudringen. Anzüge mit Chest Zip lassen sich, wie der Name bereits vermuten lässt, an der Brust öffnen. Du kannst Wetsuits dieser Art optimal an deinen Oberkörper anpassen, allerdings kann es manchmal ein leichtes Ziepen im Brustbereich verursachen, wenn du mit dem Bauch zuerst im Wasser landest. Die dritte und einfachste Möglichkeit ist natürlich, ganz auf einen Zip zu verzichten. Sogenannte No Zip Anzüge ermöglichen dir, einfach hineinzuschlüpfen und loszulegen. Beim Ausziehen nach dem Segeln kann es dafür manchmal etwas länger dauern, bis du dich wieder vom Anzug befreit hast.

Nassanzug oder Trockenanzug

Eine wichtige Sache noch zum Schluss: Auf dem Markt findest du Nassanzüge und Trockenanzüge. Nassanzüge sind nicht besonders wärmeisolierend, sie beschränken sich mehr oder weniger auf den Schutz vor gefährlicher Sonneneinstrahlung und Verletzungen durch Schnittwunden oder Meerestiere. Diese Anzüge sind in der Regel deutlich billiger als wasserundurchlässige und stärker wärmende Trockenanzüge. Von den günstigeren Preisen solltest du dich aber nicht beeinflussen lassen, wenn es um deine Kaufentscheidung geht und du den Anzug zum Surfen, Tauchen oder Segeln nutzen möchtest. Nassanzüge werden vor allem von Athleten bevorzugt, die nur kurzzeitig im Wasser unterwegs sind und große körperliche Anstrengungen unternehmen, die sie ohnehin warmhalten. Auch zum Laufen und Radfahren eignet sich ein Nassanzug aufgrund seines geringen Gewichts und der hohen Bewegungsfreiheit, die er mit sich bringt. Auch Surfer können von diesen Vorzügen profitieren, wenn sie bei angenehmen Temperaturen nicht allzu lang im Wasser sind und sich ihre regelmäßigen pausen am Strand gönnen.

Wird das Wetter allerdings etwas kühler, der Wind stärker und die Zeit auf dem Meer länger, empfiehlt es sich doch, auf Trockenanzüge umzusteigen und lieber etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Falls du Schwierigkeiten hast, dich für einen Anzug zu entscheiden, bleiben als Kompromisslösung sogenannte Halbtrockenanzüge. Sie sind durch den Einsatz doppelter Dichtmanschetten an Stellen, an denen Wasser eindringen könnte, deutlich wasserundurchlässiger als Nassanzüge und schützen auch besser vor Kälte als diese.

Zuletzt angesehen